GFQ Akademie GmbH
... weil Qualität zählt.
Menü Suche

Praktischer Einsatz von Form- und Lagetoleranzen im Unternehmen

Vollständige und eindeutige Eintragungen der Form- und Lagetoleranzen in Ihren eigenen Bauteilzeichnungen

Die Wichtigkeit korrekter Form- und Lagetoleranzen nach dem ISO-GPS-Normensystem wurde bereits von vielen Unternehmen erkannt. Die Schwierigkeit besteht allerdings häufig darin, die Zusammenhänge für die eigenen Bauteile in der Praxis anzuwenden und korrekt in die Zeichnungen zu übertragen. In dem hierzu konzipierten Inhouse-Seminar über zwei Tage baut unser Spezialist mit Ihnen zusammen an Ihren eigenen Zeichnungen und Bauteilen die korrekte und vollständige Tolerierung nach dem aktuellen ISO-GPS-Normensystem auf. Mit Ihren Konstrukteuren, Entwicklern und der Qualitätssicherung werden die Bedeutungen der Tolerierungseintragungen erörtert. Das Seminar vermittelt Ihnen, die technisch notwendigen Eintragungen zu verwenden, zu lesen sowie Ihre Zeichnungen auf einen Stand notwendiger Eindeutigkeit und Rechtssicherheit zu bringen und dies gerade nach der Überarbeitung zahlreicher Normen.

Seminarinhalt

  • Kurzwiederholung (4 Stunden) der wichtigsten Neuerungen zu den ISO-GPS-Normen
  • Tolerierungsgrundsätze nach ISO 8015 Unabhängigkeitsprinzip und ISO 14405-1 (E)
  • Spezifikationsoperatoren ISO 14405
  • Form- und Lagetoleranzen ISO 1101:2017
  • Bezüge und Bezugssysteme ISO 5459:2018
  • Gruppentolerierungen von Bohrbildern/Lochbildern ISO 5458
  • Materialbedingungen ISO 2692 (Maximum- und Minimum-Bedingung, Reziprozitätsbedingung)
  • Nicht formstabile Bauteile ISO 10579 – NR

Diese Punkte stellen lediglich eine Auswahl der möglichen GPS-Normen dar. Die Seminarinhalte können selbstverständlich den Bedürfnissen des Unternehmens angepasst werden.

Praktische Anwendungen an Ihren Komponenten und Zeichnungen:
  • Aufbau von korrekten Bezugssystemen (Verwendung der richtigen Geometrieelemente als Bezug)
  • Verwendung der korrekten Tolerierungsgrundsätze (Unabhängigkeitsprinzip, Hüllbedingung)
  • Korrekte und eindeutige Eintragungen der Form- und Lagetoleranzen für alle Geometrieelemente nach ISO-GPS
  • Anwenden der Materialbedingungen (MMC, LMC)
  • Strategische Vorgehensweise zum Erreichen einer maximalen Eindeutigkeit der Zeichnungsspezifikation

Zielgruppe

  • Erfahrene Konstrukteure und Entwickler
  • Maschinenbediener, Mitarbeiter der Qualitätssicherung mit Kenntnissen zum Thema Form- und Lagetolerierung

Voraussetzungen

Basiskenntnisse zur Form- und Lagetolerierung

Hinweis

Dieses Seminar kann auch in englischer Sprache durchgeführt werden.

Qualifikationsnachweis

Nach Ihrer Teilnahme an diesem Seminar erhalten Sie ein Zertifikat. Dieses enthält eine detaillierte Auflistung der vermittelten Inhalte.
Diese Webseite verwendet Cookies, um die Bedienfreundlichkeit zu erhöhen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. OK